… aber nor einen wönzigen Schlock…!

und am Samstag, dem 12. November war es dann soweit: aus einer witzigen Idee wurde ein fantastisch „hygge“ Abend! Insgesamt knapp dreißig Brüder, Schwestern und befreundete Gäste kamen zusammen und genossen in netter Runde eine Feuerzangenbowle, die alle Sinne ansprach. Aber der Reihe nach:

Nachdem wir unseren Weihnachtsbasar und die Teilnahme am Flensburger Weihnachtsmarkt (die Punschbude) aus Kapazitätsgründen absagen mussten, wollten wir dennoch auf einstimmende Veranstaltungen im Herbst sowie in der Vorweihnachtszeit nicht verzichten. Und so ergab es sich, dass wir seitens der Humanität nach der Planung des Punschabends (16.12.2022 !!!) feststellten, dass das nun doch eine gefühlte Ewigkeit bis dahin sei. Und was zunächst lockerflockig als Geistesblitz im Raum stand, bekam sofort besondere Aufmerksamkeit und wurde innerhalb weniger Sekunden zu einem erwachsenen Projekt: Die Feuerzangenbowle … för alle Schölerinnen und Schöler der höheren Lehranstalten! Was wurde benötigt? Der Film mit Heinz Rühmann, Feuerzangentöpfe mit Zangen, Zutaten für die Bowle und ein Buffet im Stile der fünfziger Jahre.

Die Einladungen gingen noch in der gleichen Woche raus und da wir nicht wussten, wie wir das organisatorisch mit den Töpfen so hinbekommen sollen, haben wir die Teilnehmerzahl zunächst einmal auf dreißig beschränken müssen. Überraschenderweise war das Interesse so hoch, dass die Plätze sofort ausgebucht waren!

Gert erwarb über EBay eine stattliche Zahl an Töpfen und nachdem Melitta und Gert bereits zwei Tage mit den Vorbereitungen im Logenhaus begannen, wurde am Samstagnachmittag mit Tanjas Verstärkung das Buffet zusammengestellt. Der Käseigel durfte ebensowenig fehlen wie der eingewickelte Spargel, die Frikadellen oder der Mettigel…